Padre Dietmar Krämer, Iglesia Católica Bienvenidos en ESMORACA & Mojinete, Bolivia

Karneval in Casa Grande

Wir waren heute in Casa Grande und haben die noch nicht ganz fertige Kapelle begossen. Es ist die Art wie die Menschen hier in den Bergen Boliviens den Besitz feiern.

Wir waren heute in Casa Grande und haben die noch nicht ganz fertige Kapelle begossen. Es ist die Art wie die Menschen hier in den Bergen Boliviens den Besitz feiern.

Der Padre wird mit bunten Papierschlangen geschmückt

Der Padre wird mit bunten Papierschlangen geschmückt

Danach das obligatorische Gruppenbild mit den Ortsautoritäten

Danach das obligatorische Gruppenbild mit den Ortsautoritäten

Werbeanzeigen

Besuch in einer Zwergschule

Lehrer an der argentinischen Grenze. Ich hatte ihn im letzten Jahr noch getauft. Ich bin der auch der Taufpate.

Lehrer an der argentinischen Grenze. Ich hatte ihn im letzten Jahr noch getauft. Ich bin der auch der Taufpate.

Er hat einen Schüler ist aber sehr einfallsreich als Kunstlehrer

Er hat einen Schüler ist aber sehr einfallsreich als Kunstlehrer

Die Ergebnisse können sich sehen lassen

Die Ergebnisse können sich sehen lassen

Ein Taufkännchen aus Wertheim das Silber wurde poliert

Ein Taufkännchen aus Wertheim das Silber wurde poliert

Unser Fernsehsender wird repariert und dazu mussten die Helfer auf den 30 Meter Turm steigen

Unser Fernsehsender wird repariert und dazu mussten die Helfer auf den 30 Meter Turm steigen

Esmoraca und seine Goldgräber

Esmoraca und seine Goldgräber

Vom Abi-Jahrgang 2019 wieder zum Padrino de Promocion ernannt

Vom Abi-Jahrgang 2019 wieder zum Padrino de Promocion ernannt

meine neuen Patenkinder

meine neuen Patenkinder

Nachdem meine Blumenzwiebeln aus DL angekommen waren, wurden sie noch schnell gesetzt.

Nachdem meine Blumenzwiebeln aus DL angekommen waren, wurden sie noch schnell gesetzt.

In Hualpahuasi

In Hualpahuasi

Dafür brauchten wir Dünger und fuhren zu einem Coral nach Hallpa Huasi

Dafür brauchten wir Dünger und fuhren zu einem Coral nach Hallpa Huasi

Mit Dünger voll beladenen Auto ging es zurück

Mit Dünger voll beladenen Auto ging es zurück

Meine Mechaniker reparieren die Handbremse in Esmoraca. Mero war bei der Luftwaffe in Tarija und hat dort einen Kurs als Mechaniker gemacht. Ja unsere Jugend ist Weltmeister im Improvisieren.

Meine Mechaniker reparieren die Handbremse in Esmoraca. Mero war bei der Luftwaffe in Tarija und hat dort einen Kurs als Mechaniker gemacht. Ja unsere Jugend ist Weltmeister im Improvisieren.

Vom Abi-Jahrgang 2019 wieder zum Padrino de Promocion ernannt

Vom Abi-Jahrgang 2019 wieder zum Padrino de Promocion ernannt

meine neuen Patenkinder

meine neuen Patenkinder

Nachdem meine Blumenzwiebeln aus DL angekommen waren, wurden sie noch schnell gesetzt.

Nachdem meine Blumenzwiebeln aus DL angekommen waren, wurden sie noch schnell gesetzt.

In Hualpahuasi

In Hualpahuasi

Dafür brauchten wir Dünger und fuhren zu einem Coral nach Hallpa Huasi

Dafür brauchten wir Dünger und fuhren zu einem Coral nach Hallpa Huasi

Mit Dünger voll beladenen Auto ging es zurück

Mit Dünger voll beladenen Auto ging es zurück

Meine Mechaniker reparieren die Handbremse in Esmoraca. Mero war bei der Luftwaffe in Tarija und hat dort einen Kurs als Mechaniker gemacht. Ja unsere Jugend ist Weltmeister im Improvisieren.

Meine Mechaniker reparieren die Handbremse in Esmoraca. Mero war bei der Luftwaffe in Tarija und hat dort einen Kurs als Mechaniker gemacht. Ja unsere Jugend ist Weltmeister im Improvisieren.

Einkaufsfahrt nach Villazón. In Richtung Esmoraca die schneebedeckten Berge.

Einkaufsfahrt nach Villazón. In Richtung Esmoraca die schneebedeckten Berge.

mit diesem "Liebesdienst" hatten wir unsere Kupplung ruiniert

mit diesem „Liebesdienst“ hatten wir unsere Kupplung ruiniert

Freudentanz nachdem wir den Bus rausgezogen hatten

Freudentanz nachdem wir den Bus rausgezogen hatten

dann fuhren wir uns fest und der Bus zog uns raus

dann fuhren wir uns fest und der Bus zog uns raus

ein weiteres Opfer der Bus nach Esmorca

ein weiteres Opfer der Bus nach Esmorca

erste Pfarrtomaten

erste Pfarrtomaten

Der ENTEL Turm in Esmoraca

Der ENTEL Turm in Esmoraca

Wir sitzen in der Pizzeria in Tupiza. Das Auto noch im Krankenhaus also in der Werkstatt. Die Kupplungsscheibe muss erneuert werden. Wir alle sind scheints schlechte Chauffeure.
Die Kupplungsscheibe aus Tarija war natürlich zu klein, obwohl wir sie mit Nummer bestellt hatten. Jetzt wird die alte eben provisorisch hergerichtet…. wir wissen ja wo wir sind LOL.
Übrigens es gab wieder einen schweren Busunfall mit 22 Toten bei Villazón.

 

Ich wünsche Euch einen guten Start in die Woche sieben

Ich wünsche Euch einen guten Start in die Woche sieben

Allen Funkamateuren Grüße aus den Bergen im Süden Boliviens. Hier im QSO mit Claus CP4BT auf 40 Meter.

Allen Funkamateuren Grüße aus den Bergen im Süden Boliviens. Hier im QSO mit Claus CP4BT auf 40 Meter.

Draußen regnet es und lässt mit deshalb etwas Zeit für mein Hobby. Vy 73 es 55 wünscht Dietmar CP4PG

Draußen regnet es und lässt mit deshalb etwas Zeit für mein Hobby. Vy 73 es 55 wünscht Dietmar CP4PG

Fahrt nach Tupiza

Heute stand eine Fahrt nach Tupiza via Villazone an. Blick zurück auf die Berge von Esmoraca.

Heute stand eine Fahrt nach Tupiza via Villazone an. Blick zurück auf die Berge von Esmoraca.

Ein Bus hatte sich im Schlamm festgefahren

Ein Bus hatte sich im Schlamm festgefahren

Jeden Tag eine gute Tat… Euer Hochlandpfadfinder

Jeden Tag eine gute Tat… Euer Hochlandpfadfinder

Man braucht ja auch selbst einmal Hilfe

Man braucht ja auch selbst einmal Hilfe

wie hier kurz nachdem wir den Bus rausgezogen hatten

wie hier kurz nachdem wir den Bus rausgezogen hatten

Eine Stunde dauerte die gegenseitige Hilfe

Eine Stunde dauerte die gegenseitige Hilfe

06.02.2019
Dann sind wir um 16:30 Uhr gut in Tupiza angekommen. Jetzt waschen jetzt noch das Auto. Donnerstag kommt dann das Auto in die Werkstatt. Ja, wir zogen den Bus aus dem Schlamm, fuhren an ihm vorbei und saßen selber fest. Er durfte uns dann auch rausziehen, das Ganze hat so eine Stunde gedauert.

 

Esmoraca hat mich wieder

Franz Miguel, mit Spitznamen Monster, feierte seinen 17. Geburtstag.

Franz Miguel, mit Spitznamen Monster, feierte seinen 17. Geburtstag.

Relativ starke Regenfälle, was zur Regenzeit dazugehört, haben die Erdpisten von und nach Esmoraca wieder fast unpassierbar gemacht. Reisen mit dem Bus wird zu einem Abenteuer, vor vollen Flüssen müssen Reisende oft lange warten bei spärlicher Verpflegung.

Bei ihm Zuhause war niemand, also das Ganze im Pfarrhaus

Bei ihm Zuhause war niemand, also das Ganze im Pfarrhaus

Nun, im Pfarrhaus begann das Fest Mariae Lichtmess bei strömendem Regen zunächst mit einem freudigen Ereignis. Franz Miguel, mit Spitznamen Monster, feierte seinen 17. Geburtstag. Bei ihm Zuhause war niemand, also das Ganze im Pfarrhaus. Dass es überhaupt zum Feiern kam wohl dank seines Schutzengels. Noch in Deutschland erreichten mich per WhatsApp erschreckende Fotos, die ihn nach einem Motorradunfall in einem erbärmlichen Zustand zeigten. Ein Arzt in Mojinete hatte ihn dann aber wieder im Gesicht soweit zusammengenäht. Beim Torte essen berichtete uns Dn. Miguel, wie er kürzlich für die sonst 2 ½ Stunden Fahrt von Villazón nach Esmoraca 2 Tage unterwegs war.

Drei der größeren Ministranten durchquerten den Fluss bis zu den Oberschenkeln im Wasser und fanden auf der gegenüber liegenden Flussseite zum Rausfahren keine Rampe mehr

Drei der größeren Ministranten durchquerten den Fluss bis zu den Oberschenkeln im Wasser und fanden auf der gegenüber liegenden Flussseite zum Rausfahren keine Rampe mehr

Dann ging es zum Fluss, um zu entscheiden, ob wir zum Festgottesdienst zur 60 km entfernten Mine “Candelaria” fahren können. Zwei Flussdurchquerungen und steile Bergauffahrten wären angestanden. Drei der größeren Ministranten durchquerten den Fluss bis zu den Oberschenkeln im Wasser und fanden auf der gegenüber liegenden Flussseite zum Rausfahren keine Rampe mehr. Der Rest war dann “Chefsache”. Bei aller Opferbereitschaft, so war aus Pfarrers Mund zu hören, der auch im immer noch strömenden Regen stand, wird der Gottesdienstbesuch abgesagt. Die Minenarbeiter werden traurig sein, aber wir müssen die Realität sehen.

Am Fluss Chuqui, dem zweiten zu durchquerenden Fluss, hatte sich zudem ein Bus mit vielen Passagieren mit Kindern festgefahren

Am Fluss Chuqui, dem zweiten zu durchquerenden Fluss, hatte sich zudem ein Bus mit vielen Passagieren mit Kindern festgefahren

Am Fluss Chuqui, dem zweiten zu durchquerenden Fluss, hatte sich zudem ein Bus mit vielen Passagieren mit Kindern festgefahren, die es am Nachmittag ev. zu holen galt Der Pfarrtoyo ist in Esmoraca der einzig volleinsatzbare Geländewagen. Zudem hat nur die Pfarrei Benzinvorräte, was eben beim einem “Gringo” als Pfarrer so ist.

Am Sonntagmorgen holte ich dann zusammen mit dem Ortsvorsteher die Fahrterlaubnis für den Krankenwagen

Am Sonntagmorgen holte ich dann zusammen mit dem Ortsvorsteher die Fahrterlaubnis für den Krankenwagen

Am Abend sollte eine von einem Hund gebissene Oma noch mit dem Pfarrtoyo ins Krankenhaus nach Mojinete gefahren werden, was aber wegen erneut einsetzenden Regens nicht möglich war. In Esmoraca waren Arzt und Krankenpflegerin ausgeflogen.

Am Sonntagmorgen holte ich dann zusammen mit dem Ortsvorsteher die Fahrterlaubnis für den Krankenwagen ein, Esmoraca hat ja einen, spendierte das Benzin, organisierte einen Fahrer, gab allen im Krankenwagen den Segen und “ab ging die Post”. Damit war der Vormittag gelaufen mit Dingen, die nicht unbedingt zu meiner Kompetenz gehören. Bei gutem Wetter hätte ich die Oma ja kurz und bündig nach Mojinete ins Krankenhaus gefahren. Aber derzeit ist jede Fahrt eben ein schon größeres Risiko.

Esmoraca bei Regen

Esmoraca bei Regen

Also, ich bin wieder ganz im Element und versuche unter den geschilderten Bedingungen auch Seelsorger einer “samaritanischen und missionarischen” Pfarrei zu sein…. das Pastoralprogramm der Diözese Potosí. Ersteres war mir ja wieder gelungen. Vor zwei Wochen war ich noch auf Heimaturlaub in Deutschland gewesen, jetzt hängt der Brotkorb wieder höher und Asphaltstraßen sind Träume.

 

%d Bloggern gefällt das: